Stimmen zum Film

Natur & Heilen, D, September 2005:
„Wie im Film wird hier [im Buch `Frei(t)räume´] die Möglichkeit gegeben, das Erzählte intensiv auf sich wirken zu lassen, um in einem weiteren Schritt sich selbst zu reflektieren und eigene kreative Ideen und Lebenskonzepte entwickeln zu können.“

Oldenburger Kreiszeitung, D, 7. Februar 2005
„Zur ersten Aufführung in der Kreisstadt war das Kino ausverkauft. Die Resonanz der Besucher war so groß, dass ein zweiter Termin ins Auge gefasst wurde.“

Ammerländer Nachrichten, D, 9. November 2004
„Drei Menschen aus unterschiedlichen Berufszweigen und Regionen haben ihre Träume wahr werden lassen: Der Dokumentarfilmer Karl-Heinz Heilig begleitete sie ein Jahr lang auf ihrem Lebensweg und erstellte ein einzigartiges Filmprojekt `über die Sicherheit, die von innen heraus kommt und verankert ist in tiefer Liebe und Achtsamkeit´. ...
`Diese Lebens-Bau-Geschichten´ sind eindrucksvoll inszeniert, ergänzt durch brillante Naturaufnahmen und sensibel arrangierte, eigens komponierte Filmmusik des Pianisten Chris Jarrett.“

Luzerner Woche, CH, 13. Oktober 2004
„Wenn aber ein Film des Oldenburger Filmemachers Karl Heinz Heilig läuft, hat es im Saal oft zu wenig Platz. ... Karl Heinz Heilig bringt Leute auf die Leinwand, die nicht im Rampenlicht stehen.“

Nordwest Zeitung Oldenburg, D, 29. September 2004
„Einfühlsam begleitet Heilig in diesem leisen, eindrücklichen Dokumentarfilm drei Menschen auf einem Abschnitt ihres Lebensweges. ... Verbunden werden die Geschichten durch die Erzählung ..., die von Pavel Möller-Lück (Theater Laboratorium) zauberhaft in Szene gesetzt wird.“

Zeitpunkt, CH, September 2004
„Gebaute Träume – Der neue Film von Karl-Heinz Heilig weckt Sehnsüchte. An Lebensgeschichten teilhaben zu dürfen ist bewegend und führt einen vielleicht näher an seine eigene Geschichte heran. Karl-Heinz Heilig spürt drei Baukünstler und ihren Wegen nach. Das Resultat, sein neuester Film Geträumtes Leben – gelebter Traum, feiert diesen Herbst Premiere.“

Nordwest Zeitung Oldenburg, D, 11. August 2004:
„Bestbesetzung für Heilig-Film. Grammy-Preisträger Michael Brammann und Pianist Chris Jarrett ... stellen sich in den Dienst des guten Films.“

Oberbadisches Volksblatt, D, 3. August 2004:
„Statt Skandale anzuklagen, setzt Heilig mehr auf leise Töne und erzählt mit seinen Filmen Geschichten, die Mut machen.“

Nordwest Zeitung Oldenburg, D, 10. Juli 2004:
„Heilig und Möller-Lück wollen mit dem Projekt allen Menschen Mut machen, die eigenen Träume zu finden und zu leben. Auch die Hauptdarsteller in dem Film haben sich auf die Suche nach ihrem kreativen Potenzial gemacht, Stolpersteine aus dem Weg geräumt und sich nicht beirren lassen.“